Sicherheit

Im Normalfall kann man bei verantwortungsvollem Umgang mit Kreditkarte und PIN den meisten Risiken entgegenwirken. Auch die Nutzung der Kreditkarte für Käufe im Internet ist mit keinen besonderen Risiken verbunden.
Falls auf der Kartenabrechnung dennoch falsche bzw. verdächtige Posten vorhanden sind, dann setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Kartenanbieter in Verbindung.
Sie müssen keine weiteren Nachforschungen oder Nachweise erbringen. Vielmehr ist es dann die Pflicht des Händlers dem Kartenanbieter zu beweisen, dass es sich um eine rechtmäßige Zahlungsforderung handelt. Wenn es sich bei dem Posten z.B. um eine Tankrechnung oder einen Restaurantbesuch handelt, dann muss der Händler/Verkäufer die entsprechende Rechnung mit Ihrer Unterschrift vorlegen.
Vertragspartner bzw. Akzeptanzstellen der Kartengesellschaften haben an einem solchen Betrug normalerweise kein Interesse, da dies möglicherweise zur Kündigung der Partnerschaft mit der Kartengesellschaft führt.
Bei Käufen im Internet sieht es natürlich etwas anders aus. Hier kann keine Unterschrift als Beweis erbracht werden. Im Zweifelsfall fordert die Kartengesellschaft das Geld zurück und erstattet es dem Karteninhaber.
Die fehlende Unterschrift ist jedoch für den Karteninhaber keineswegs ein Freifahrtschein nach belieben Rechnungen von wirklich getätigten Käufen als Betrug zu melden. Meist stehen dem Händler beim Onlinekauf verschiedene technische Möglichkeiten zur Verfügung, die den Käufer eindeutig identifizieren.

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...